logo
Ihr Partner für Training, Consulting, Development und Support
Vorträge

pfeilEkon 8 - Entwicklerkonferenz 2004

Entwicklerkonferenz 2004

Auf der diesjährigen Entwickerkonferenz die gemeinsam mit der European Borland Conference durchgeführt wurde war Bernd Ua mit mehreren Vorträgen und Powerworkshops vertreten.

Interfaces in Delphi 7 und 8 (Session DL11)

Interfaces sind nun schon seit einigen Versionen Bestandteil der Sprache Object Pascal und werden trotzdem kaum genutzt, wenn es nicht gerade um die COM-Programmierung geht. Die Session zeigt, wie und wo Sie Interfaces in nativem Delphi einsetzen können und was sich bei der Schnittstellenunterstützung im .NET-System ändert.

Model Driven Development mit ECO (Session DL12)

Das ECO (Enterprise Core Objects)-Framework ist Hauptbestandteil der Architect-Editionen von Delphi 8 for .NET und Borland C#Builder. Mithilfe der ECO-Komponenten betreiben Sie eine Anwendung direkt mit den Klassen, die Sie in der IDE in UML modelliert haben. Die Session gibt einen Überblick über Architektur, Verwendung und Persistenz der ECO-Klassen.

ASP.NET mit Delphi Part I (Session DL19)

Mit Delphi 8 for .NET ist es möglich, die Vorteile des ASP.NET Frameworks zu nutzen, um Webanwendungen und Web Services zu entwickeln und trotzdem nicht auf einen Designer in der IDE zu verzichten. Die Session gibt einen Überblick über das Design und die Architektur von ASP.NET-Seiten und -Anwendungen sowie Web Services. Ein Überblick über die zusätzlichen Controls in Delphi 8 for .NET rundet die Session ab.

ASP.NET mit Delphi Part II (Session DL20)

Um komplexe ASP.NET-Anwendungen zu steuern, stellt das .NET Framework verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten und Klassen zur Verfügung. Die Session gibt einen Überblick über Caching, Sessionmanagement, Sicherheit und benutzerdefinierte Controls mit Delphi und ASP.NET. Daneben werden Möglichkeiten gezeigt, ASP.NET-Anwendungen zu debuggen.

.NET Entwicklung mit Delphi 8 for .NET (Powerworkshop PW03)

Der Power Workshop zur .NET-Entwicklung mit Delphi 8 für Microsoft .NET gibt einen Überblick über die Features und Möglichkeiten der Entwicklungsumgebung und des Compilers. Es wird gezeigt, wie der Delphi-Compiler erweitert und die Bibliothek angepasst wurde, um Kompatibilität mit .NET und bestehenden Anwendungen herzustellen. Im Workshop werden die beiden von Delphi 8 unterstützten Frameworks Windows Forms und VCL.NET verglichen und deren Einsatz und Kombination für die GUI-Entwicklung diskutiert. Besondere Berücksichtigung finden die Migrations-Features, die Delphi 8 bietet. Der Workshop zeigt auf, welche Möglichkeiten Delphi bei der schrittweisen oder ad hoc-Migration bestehender Programme nach .NET eröffnet und geht auf Probleme ein, die bei einer Migration zu erwarten sind.

ASP.NET mit Delphi (Powerworkshop PW08)

Mit ASP.NET stellt .NET ein leistungsfähiges Framework zur Verfügung, um serverbasierte Web-Anwendungen zu erstellen. Mit Delphi 8 ist es möglich, die Vorteile des ASP.NET Frameworks zu nutzen, um Web-Anwendungen und Web Services zu entwickeln. Der Workshop zeigt, wie ASP.NET-Seiten in der Entwicklungsumgebung erstellt und bearbeitet werden. Darüber hinaus werden die Datenbank-sensitiven Controls, die Delphi zusätzlich zu den Framework-Klassen zur Verfügung stellt, gezeigt. Neben den serverbasierten GUI-Applikationen sind auch Web Services ein Bestandteil von ASP.NET. Es wird gezeigt, wie Sie Web Services erstellen und einbinden, um auch komplexe Daten und Datenmengen via SOAP zu übertragen.

pfeilBasta 2004

Basta

Mit dem folgenden Vortrag war Bernd Ua auf der Basta im September vertreten:

Modellgestützte Entwicklung in Diamondback

Diamondback, die kommende .NET IDE von Borland, wartet mit einem stark erweiterten ECO Framework für die modellgestützte Entwicklung auf. Mithilfe der ECO-Komponenten von Diamondback betreiben Sie sowohl Windows GUI als auch ASP.NET-Anwendungen direkt aus den Klassen heraus, die Sie in der IDE in UML modelliert haben. Die Session gibt einen Überblick über Architektur, Verwendung und Persistenz der ECO-Klassen.

pfeilFirebird Conference 2004

Conference Website

Mit dem folgenden Vortrag war Bernd Ua auf der Firebird Conference 2004 im Mai vertreten:

Delphi 8 and Firebird .NET Provider (211)

Die Session liefert einen Überblick über Verwendung und Einsatz des .NET Providers für Firebird mit Delphi 8 für .NET

pfeildot.net Konferenz 2004

dot.Net Konferenz Logo

Mit den folgenden Vorträgen und Ganztagesworkshops war Bernd Ua auf der dot.net Konferenz im Februar vertreten:

Migration und Entwicklung mit VCL für .NET (D2)

Das Design der VCL für .NET ist auf höchstmögliche Portabilität ausgerichtet. Die Session beleuchtet sowohl die Vor- und Nachteile von VCL.NET gegenüber Windows.Forms als auch die Unterschiede der Frameworks. Daneben zeigt die Session Möglichkeiten auf, beide Frameworks zu mischen und/oder eine gemeinsame Codebasis für native Entwicklung und .NET zu wahren.

Model Driven Development mit ECO (D6)

Das ECO (Enterprise Core Objects)-Frameworks ist Hauptbestandteil der Architect-Editionen von Delphi 8 für Microsoft .NET und Borland C#Builder. Die ECO-Komponenten ermöglichen es, eine Anwendung direkt aus einem UML-Modell heraus zu betreiben. Die Klassen können direkt in der IDE von C#Builder und Delphi in UML modelliert und direkt verwendet werden. Die Session gibt einen Überblick über die Funktionsweise und Struktur des Frameworks,die vorhandenen Komponenten und den Einsatz der OCL (Object Constraint Language) zur Abfrage der Klassen.

Powerworkshop - Model Driven Development mit dem ECO-Framework

Siehe Entwicklertage 2004

pfeilEntwicklertage 2004

Entwicklertage 2004

Mit den folgenden Ganztagesworkshops war Bernd Ua auf den Entwicklertagen im Februar vertreten::

Model Driven Development mit dem ECO-Framework (Donnerstag)

Der Power Workshop liefert einen Einstieg in die Verwendung des ECO (Enterprise Core Objects)-Frameworks, dem Hauptbestandteil der Architect-Editionen von Delphi 8 und Borland C#Builder. Die ECO-Komponenten treten damit unter .NET die Nachfolge der Boldkomponenten von Delphi 7 an. Sie ermöglichen es, eine Anwendung aus einem UML-Modell heraus zu betreiben. Die Business-Klassen für das Framework können direkt in der IDE von C#Builder und Delphi in UML modelliert und anschließend direkt verwendet werden. Das ECO-Framework übernimmt das komplette objektrelationale Mapping der Klassen und bildet diese über Komponenten gesteuert in relationalen Datenbanken ab. Der Workshop gibt einen Überblick über die Schichten-Struktur des Frameworks, die Programmierung von Persistenzschicht und Repräsentationslayer sowie den Einsatz der OCL (Object Constraint Language) in den Klassen.

.NET Entwicklung mit Delphi 8 for .NET

Der Power Workshop zur .NET-Entwicklung mit Delphi 8 für Microsoft .NET gibt einen Überblick über die Features und Möglichkeiten der Entwicklungsumgebung und des Compilers. Es wird gezeigt, wie der Delphi Compiler erweitert und die Bibliothek angepasst wurden, um Kompatibilität mit .NET und bestehenden Anwendungen herzustellen. Im Workshop werden die beiden von Delphi 8 unterstützten Frameworks Windows Forms und VCL.NET verglichen und deren Einsatz und Kombination für die GUI-Entwicklung diskutiert. Besondere Berücksichtigung finden die Migrationsfeatures, die Delphi 8 bietet. Der Workshop zeigt auf, welche Möglichkeiten Delphi bei der schrittweisen oder ad hoc Migration bestehender Programme nach .NET eröffnet und geht auf Probleme ein, die bei einer Migration zu erwarten sind. Beleuchtet werden zudem die verschieden Möglichkeiten der Datenbankanbindung in Delphi 8, das neben dem abwärtskompatiblen Zugriff via dbExpress und BDE für lokale Formate auch den Zugriff über die Borland Data Provider sowie reines ADO.NET gestattet. Die Unterschiede sowie Vor- und Nachteile der verschiedenen Engines in Delphi 8 für .NET im Hinblick auf GUI- und Webapplikationen werden ausführlich diskutiert. Ein überblick über neue ASP.NET Komponenten in Delphi rundet den Workshop ab. Vorkenntnisse : Kenntnisse in der Anwendungsentwicklung mit Delphi und Grundkenntnisse des .NET Frameworks.

Impressum, © Bernd Ua Consulting 2004, Letzte Änderung 03.02.2004

Vorträge